Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der inspire GmbH

1. Allgemeines

Es gelten die aktuellen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der inspire GmbH (vormals educom GmbH Österreich), als Vertragsbestandteil und Grundlage des zwischen dem Kunden und der inspire GmbH (inspire) geschlossenen Vertrages. Die gültigen AGB werden dem Kunden auf der Webseite zur Ansicht bereitgestellt. Alle Nebenabreden zwischen dem Kunden und inspire müssen schriftlich per Email erfolgen. Mündliche haben keinen Gültigkeit. Gerichtsstand ist Salzburg.

 

2. Unterrichts- und Trainingsbedingungen

Eine Trainingsstunde umfasst grundsätzlich 45 Minuten. Der Kunde erklärt sich mit Qualitätskontrollen der eingesetzten Trainer durch einen pädagogischen Berater einverstanden. Diese Kontrollen dienen der Qualitätssicherung und gewährleisten die Einhaltung der Standards für die inspire Sprach-, Business- und Kulturtrainings.

 

3. Leistungserbringung

Trainingsfrequenz und -dauer:
Die Mindestfrequenz für Sprachtrainings beträgt 1 x 3 UE, für Workshops einen Halbtag, für Handlungs- und Kulturtrainings einen Trainingstag. Vor Trainingsbeginn wird mit den Trainingsteilnehmern, ggf. mit einem Trainingsverantwortlichen, der Starttermin in Form einer Kalenderwoche, die Frequenz, die Urlaubszeiten und der Leistungszeitraum des Trainings vereinbart. Diese Vereinbarungen sind verbindlich und werden im Kursblatt festgehalten. Die Abstimmung seitens inspire erfolgt durch den zuständigen Consultant.

 

Für offene Gruppenkurse im inspire Center (inspire open) gelten grundsätzlich die von inspire festgelegten Trainingstermine. Es können keine Frequenzen oder Trainingspausen einseitig vom Kunden zu Beginn eines inspire open Trainings festgelegt werden.

 

Können Teilnehmer von Gruppentrainings nicht am vereinbarten oder seitens inspire vorgegebenen Trainingstermin teilnehmen (z.B. wegen Krankheit, Urlaub, beruflicher Verhinderung etc.), läuft das Training dennoch weiter und wird berechnet.

 

4. Trainingsplanung

Progressive Trainings:
Terminvereinbarungen und -verschiebungen abweichend von der unter Ziff. 3 getroffenen Regelungen sind für Einzel-, Gruppentrainings und -coachings möglich. Bei Terminverschiebungen von Einzel- und Gruppentrainings besteht kein Anspruch auf Berücksichtigung von Trainerwünschen. Alle Terminabsprachen dürfen ausschließlich mit dem inspire Centermanagement getroffen werden. Etwaige Terminplanungen, die direkt mit dem Trainer vereinbart werden, wie z.B. Absagen, müssen an das Centermanagement kommuniziert werden, ansonsten werden diese berechnet. Der Teilnehmer eines Einzeltraininges kann eine Verhinderung an der Trainingsteilnahme bis spätestens 14:00 Uhr am Vortag des Trainings dem inspire Centermanagement telefonisch oder per Email mitteilen, ohne dass das Training berechnet wird. Im Falle eines Gruppentrainings muss die Absage ebenfalls bis 14:00 Uhr am Vortag über die zuvor genannten Kanäle erfolgen. Kann der Kunde an einem Montag nicht am Training teilnehmen, so muss er dies bis spätestens 14:00 Uhr des vorhergehenden Freitags telefonisch oder per Email mitteilen. Wird der Termin nach Ablauf dieser Frist vom Teilnehmer eines Einzeltrainings oder von Teilnehmern eines Gruppentrainings abgesagt, wird das Training berechnet („Late Cancellation“).

 

Intensivtrainings:
Trainingstermine für ganztägige Einzel- und Gruppenintensivtrainings (inspire intensive), für Workshops (inspire coaching) sowie für Handlungs- und Kulturtrainings werden wie unter Ziff. 3 dargestellt verbindlich vereinbart.

 

Zusätzlich gelten folgende Stornoregelungen
Stornierungen bis 21 Kalendertage vor Trainingsbeginn sind kostenfrei. Stornierungen ab 20 Kalendertage bis 14 Kalendertage Wochen vor Trainingsbeginn werden mit 50 % der Seminargebühren berechnet. Stornierungen ab 13 Kalendertage vor Trainingsbeginn werden mit 100 % der Seminargebühren berechnet.

 

Kürzung und Konvertierung:
inspire ist zur Kürzung des Stundenvolumens eines Gruppentraininges im inspire Center (inspire open) bei weniger als der vertraglich vereinbarten Mindestteilnehmerzahl berechtigt.

 

Im Falle einer Nichterreichung der Mindestteilnehmerzahl werden folgende Kürzungen angewendet (Konvertierungsregeln):
Bei 3 und mehr Teilnehmern erfolgt keine Reduktion des Stundenvolumens (z. B. 60 UE)
Bei 2 Teilnehmern erfolgt eine Reduktion um 25 % des Stundenvolumens (z. B. 46 UE)
Bei 1 Teilnehmer (Konvertierung von Gruppen- in Einzeltraining) erfolgt eine Reduktion um 75 % des Stundenvolumens (z. B. 24 UE)

 

5. Auftragsverfahren & Zahlungskonditionen

Der Auftrag zur Durchführung eines Sprach-, Handlungs- oder Kulturtrainings wird durch den Kunden mittels schriftlicher Bestätigung (per Email) erteilt und ist damit verbindlich. Nach erfolgter Anmeldung (online oder per Email) des oder der Teilnehmer, durch einen zur Anmeldung Berechtigten, erfolgt unmittelbar die Auftragsbestätigung und Rechnungslegung durch inspire. Der Rechnungsbetrag ist innerhalb von 14 Tagen zur Zahlung fällig. Bei Nichtbezahlung innerhalb der vereinbarten Frist behält sich inspire jederzeit das Recht vor, das Training bis zur Erfüllung der Zahlungsverpflichtung zu unterbrechen.

 

6. Vertragsdauer und -kündigung

Die Kündigung eines laufenden Einzelvertrages gemäß Ziff. 5 ist nicht möglich. Nicht in Anspruch genommene und bezahlte Trainingsstunden können nach schriftlicher Mitteilung gegenüber inspire auf jede Art von Consulting-, Trainings- oder Serviceleistungen übertragen werden. Trainingsmaterialien, Sprachreisen, sowie weitere extern zugekaufte Leistungen sind hiervon ausgenommen.

 

Sollte ein Einzelvertrag gemäß Ziff. 5 länger als 12 Monaten ruhen, so dass es trotz intensiver Planungsbemühungen seitens des inspire Centermanagements zu keiner Erteilung von Trainingsterminen kommt (original oder übertragene Stunden), verfallen die Ansprüche auf die Vertragsstunden. Nimmt der Teilnehmer nach Ablauf der vereinbarten Trainingseinheiten weiterhin am Training teil, werden diese Trainingseinheiten gesondert in Rechnung gestellt.

 

7. Haftungsbeschränkungen

Terminzusagen seitens inspire stehen unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit des entsprechenden Trainers. inspire behält sich das Recht vor, bei Ausfall eines Trainers jederzeit einen Ersatztrainer einzusetzen. Ist dies zum geplanten Termin nicht möglich, bietet inspire Ersatzstunden zu einem mit dem Trainingsverantwortlichen vereinbarten Termin.

 

Ein Wechsel des Trainers kann Bestandteil der Methodik und des jeweiligen Programms sein und berechtigt den Kunden weder zu Terminabsagen/-verschiebungen noch zur Kündigung oder zum Rücktritt vom Vertrag. Die von inspire gemachten Angaben bezüglich benötigter Trainingsstunden zum Erreichen eines Trainingsziels beruhen auf bisherigen Erfahrungen und können im Einzelfall abweichen. Der Trainingserfolg ist maßgeblich von der Mitwirkung des Teilnehmers abhängig. inspire haftet nicht für das Nicht-Erreichen eines bestimmten Lern- oder Trainingserfolges.

 

8. Verbot wettbewerbswidrigen Verhaltens

Die von inspire eingesetzten Trainer sind vertraglich an die inspire GmbH gebunden. Es ist untersagt, mit Trainern von inspire direkt abzurechnen oder zusätzliche Leistungen von diesen zu beziehen oder diese während der Vertragslaufzeit von inspire abzuwerben. Nach Ablauf eines Vertrages gilt eine Sperrfrist von 12 Monaten, in der es untersagt ist, den inspire Trainer mit Leistungen im Bereich Sprach-, Handlungs- und Kulturtrainings zu beauftragen.

 

9. Rückzahlungsansprüche

Bezahlte und nicht in Anspruch genommene Trainings verfallen 12 Monate nach dem letzten vereinbarten Termin.

 

10. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein, ist inspire berechtigt, diese durch eine wirksame Bestimmung mit derselben Zweckrichtung zu ersetzen. Der Kunde ist verpflichtet, dieser Bestimmung – auf Verlangen auch ausdrücklich und schriftlich – zuzustimmen. Er kann die Zustimmung verweigern, wenn die neue Bestimmung für ihn nachteilig ist.